Friuli Venezia Giulia – Living history, hidden treasures & unique nature

Um den Text auf Deutsch zu lesen, bitte nach unten scrollen

Friuli Venezia Giulia, located in the north-east of Italy, extends from the Adriatic Sea to Carinthia in Austria. It borders Slovenia to the east and the province of Veneto to the west. The region will win you over with the peaceful and inviting beauty of the mountainous and hilly landscape as well as the pure, endless sandy beaches of the Adriatic and offers everything that a holidaymaker could ever wish for. In the triple- barrelled area of Friuli Venezia Giulia, it is possible to take a hike in the mountains in the morning and take a swim off the long beaches of Lignano in the afternoon. A strong, autonomous culture has developed in this region over the course of the centuries. It finds its expression especially through the Friulian language and in the continuation of ethnic traditions.

Mirko, our Logistics & Service Manager took an interesting Educational Tour, organised by the Friuli Venezia Giulia Tourism Board.  The trip took in a selection of the region’s historic little towns, castles and villas and everyone was spoilt by the culinary delights of the area. Mirko was completely enthralled by the area and returned to the office with many exciting new developments for tours to this elaborate area. We hope you too will be inspired by his report.

Our starting point was the town of Gorizia, where one really got the feeling that you were in a border town, and its apparent noble past made it particularly attractive. We began with a sumptuous lunch in a characteristic local trattoria, laid out in typical local fashion with waiters wearing traditional Austrian style clothing. A post lunch guided tour detailing the history of the town was rounded off by a pleasant walk up to the medieval castle above.

After visiting the Castle and the town’s Fashion Museum we returned to the town centre where we passed the Cavour Square, various historical palaces and the Cathedral.

Our tour was completed with a visit to the Palazzo Lantieri, which had been visited by many famous people over the centuries, including the French royal family, Pope Pius VI., the Empress of Austria Maria Theresia, Napoleon, Goethe, and  Schiller to name  but a few. Then as now the Palazzo is a meeting point, where European cultural history can be experienced in both a traditional and contemporary setting. The elegant Palazzo also has a wonderful park for visitors to enjoy.

The following day saw us head over to Cividale del Friuli, where the town‘s long history was clear to see from the many sights. A visit to the Villa Russiz followed where long historical traditions and no lack of hard work has produced some excellent wines which we sampled with an enologist after a pleasant walk through the vineyards.

After lunch we visited Aquileia with its excavations which are on the UNESCO list. There is a good reason why this town has been called Rome #2 , as the excavations are spectacular.
Interesting was also meeting the persons responible for the Scriptorium Foroiuliense which has brought the ancient art of medieval scripture to extremely high levels. A visit at the  Opificium Librorum is perfect to discover the ability to pen on parchment with elegant and fluttering characters and all of the phases of creating books as occurred in the Middle Ages, from how the parchment was made, to the benches of the amanuenses, miniaturists and illustrators, to the book binder’s bench.

We then undertook a visit to the pleasant and historical old town of Grado with an unforgettable boat trip across the lagoon to the island of Santa Maria di Barbana, with its wonderful pilgrimage Church. The lagoon with its hundreds of small islets formed a wonderful natural backdrop.

Our third day of the educational tour began with a visit to the Castle of Strassoldo di Sopra e di Sotto. It is now in private hands and is not usually open to visitors . It was constructed along the former ancient Roman Road, the Via Julia Augusta, which linked  Aquileia with Norico.

Following this visit we took in a trip to the star shaped city of Palmanova, where we visited the famous Caffetteria Torinese in particular  where we had a delicious aperitif.

Our next port of call was the town of Passariano with its stunning Villa Manin. The Villa is a beautiful and harmonious complex, whose construction was begun by the powerful Manin family between 1650-1660  It is one of the most famous villas in the region.

This architectural jewel was the home of the last Doge of Venice. It was then the Headquarters of Napolean Bonaparte who spent approximately two months there (you may even visit the Emperor’s bedroom used during his stay).

There then followed a culinary demonstration called “Sapori Pro Loco”, organised by the locals in the surrounding area where we were able to sample the many culinary delights of the area before enjoying lunch in the Villa Manin.

After our lunch we went on to Cordovado for a visit to the castle and villa, where we undertook a very pleasant walk through the Rose Gardens with the beautiful damask rose, Labyrinth.

We continued on to Sesto al Reghena for a visit to the Abbey bearing the same name which was followed by an interesting talk by the Organiser of the show entitled the ‘‘The Sacred representation and the living crib” and the ‘‘Passion of Christ”. Finally we took part in the Sexto Vintage show followed by an excellent evening meal in a characteristic Trattoria of the area where we reflected on an excellent day.

Our last day saw us undertake an interesting guided walk through the town of Pordonone, the third largest town of the area, before continuing on to the ancient and noble town of Sacile, which sometimes goes by the name of ‘‘Little Venice“ or the ‘‘Gardens of the Serenissima“. Here we had an unusual guide tour with a short river tour in canoes, which ended with an aperitif in the boats before a Farewell Lunch in a local restaurant.

Has this report whetted your appetite to offer your clients a tour to this part of Italy? If you click on this link to see our suggestion for a Friulian tour, or if you prefer please click here to send us an email request and we will send you a no-obligation quotation.

Deutsche Version

Friaul Julisch-Venetien – Lebendige Geschichte, verborgene Schätze & einigartige Natur

Friaul Julisch-Venetien, im Nordosten Italiens gelegen, erstreckt sich vom Adriatischen Meer bis nach Kärnten in Österreich. Im Osten grenzt es an Slowenien, im Westen an Venetien. Die Region überzeugt mit ruhiger und einladender Schönheit der Berg-und Hügellandschaften sowie schier endlosen Sandstränden an der Adria und hat alles zu bieten, was das Urlauber-Herz begehrt: Eine Reise nach Friaul erlaubt am Vormittag eine Bergwanderung und am Nachmittag Badespaß an den langen Stränden von Lignano. In dieser Region hat sich im Laufe der Jahrhunderte eine starke autonome Kultur entwickelt, welche sich insbesondere in der friulanischen Sprache und in der Ausübung folkloristischen Brauchtums, ausdrückt.

Mirko unser Logistics & Service Manager nahm an einer interessanten Educational Tour, organisiert von der Promo Turismo Friuli Venezia Giulia, teil.  Der Besuch einer Auswahl an historischen Städten, Schlösser und Villen stand auf dem Programm und mit Köstlichkeiten der Region wurden die Gaumen verwöhnt.  Enthusiastisch und mit vielen spannenden neuen Reiseideen für diese facettenreichen Region, kam Mirko wieder ins Büro zurück. Lassen Sie sich von seinem Bericht inspirieren:

Die Stadt Gorizia war der Ausgangspunkt, man atmet dort richtig die Atmosphäre einer Grenzstadt ein und aufgrund ihrer augenscheinlichen noblen Vergangenheit wirkt sie ausgesprochen anziehend. Es wurde mit einem köstlichen Mittagessen in einer typischen, sehr charakteristisch eingerichteten Trattoria, mit Kellnern in traditionellen österreichischen Gewändern gekleidet begonnen.

Es folgte eine Stadtführung mit einem angenehmen Spaziergang zur mittelalterlichen Burg hinauf, welcher mit einer geschichtlichen Einführung der Stadtführerin untermalt wurde. Nach der Besichtigung der Burg und des Modemuseums ging es zurück ins Zentrum, vorbei an der Piazza Cavour, historischen Palästen und dem Dom.

Zum Abschluss folgte die Besichtigung des Palazzo Lantieri, in welchem sich über die Jahrhunderte viele berühmte Persönlichkeiten aufhielten, wie die französische Königsfamilie, Papst Pius VI., die Erzherzogin von Österreich Maria Theresia, Napoleon, Goethe, Schiller, Goldoni, Pietro Metastasio, Casanova und Lorenzo Da Ponte. Damals wie heute ist der Palazzo ein Begegnungsort, an dem europäische Kulturgeschichte authentisch in Verbindung mitTradition und Moderne erlebt werden kann. Der elegante Palazzo verfügt des Weiteren über einen wunderschönen Park.

Am Folgetag  fand als erster Programmpunkt eine äußerst interessante Stadtführung in Cividale del Friuli statt. Die bewegte Vergangenheit der Stadt spiegelt sich in den vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt wider. Es folgte die Besichtigung der Villa Russiz. An diesem Ort mit Geschichte, Tradition und großem Engagement werden ausgezeichnete Weine produziert, die nach einem Spaziergang durch die Weinreben im Weinkeller mit dem Önologen verkostet wurden.
Sehr interresant war auch die Verantwortlichen des Scriptorium Foroiuliense zu treffen. Im wunderschoenen Schloss von Ragogna in San Pietro di Ragogna kann die Besichtigung des Arbeitsraums, sowie die Vorstellung der Technik der Papierproduktion und Pergamentproduktion erfolgen. Die Kopisten tragen mittelalterliche Kleidung und geben eine kleine Vorführung.

Aquileia und Besichtigung des Ausgrabungsgeländes, welches Teil des UNESCO Weltkulturerbes ist, erwartete uns nach dem Mittagessen. Nicht ohne Grund wird die Stadt auch als das „zweite Rom“ bezeichnet.

Es folgte die Besichtigung der gemütlichen und historischen Altstadt von Grado und im Anschluss  eine unvergessliche Lagunenfahrt bis zur Insel Santa Maria di Barbana, mit ihrer wunderschönen Wallfahrtskirche. Die Lagune mit hunderten kleinen Inseln bildet eine traumhafte Naturkulisse.

Den dritten Tag starteten wir mit der Besichtigung des Schlosses von Strassoldo di Sopra e di Sotto. Es befindet sich in Privatbesitz und ist normalerweise nicht für Besucher geöffnet. Es wurde entlang der antiken römischen Straße Via Julia Augusta, die Aquileia mit Norico verbunden hatte erbaut.

Im Anschluss Fahrt in die sternförmige Stadt Palmanova zur bekannten Caffetteria Torinese, wo wir einen köstlichen Aperitif einnahmen.

Nächster Programmpunkt  war der Ort Passariano mit der bezaubernden Location Villa Manin. Die Villa ist ein prächtiger und harmonischer Komplex, der von der mächtigen Familie Manin zwischen 600 und 700 geschaffen wurde. Es ist eine der renommiertesten Villen der Region.

Dieses architektonische Juwel war die Heimat des letzten Dogen von Venedig. Es wurde dann der Sitz des Hauptquartiers von Napoleon Bonaparte, der dort ungefähr zwei Monate verweilte (es ist möglich die Kammer des großen Führers zu besichtigen).

Anschließend folgte in der Villa die kulinarische Veranstaltung “Sapori Pro Loco”, organisiert von den Einheimischen der Umgebung und wir wurden zu köstlichen Häppchen und anschließendem Mittagessen in die Villa eingeladen.

Am Nachmittag Fahrt nach Cordovado und Besuch Schlosses und der Villa, Spaziergang zur Entdeckung des Rosengarten mit dem wunderschönen Damaskus- Rosen – Labyrinth.

Weiterfahrt nach Sesto al Reghena und Besichtigung der gleichnamigen Abtei gefolgt von einem interessanten Gespräch mit dem Organisator, der Abtei- internen Veranstaltungen: “Heilige Darstellung und lebende Krippe” und “die Passion”. Im Anschluss nahmen wir an der Sexto Vintage Veranstaltung teil, gefolgt von einem deliziösen Abendessen in einer typischen Trattoria, wo wir den wunderschönen Tag nochmals Revue passen ließen.

Am letzten Tag erwartete uns eine sehr interessante Führung in der typischen Kleinstadt, jedoch die drittgrößte Stadt der Region, Pordenone und danach Fahrt in die antike und edle Stadt Sacile welche als „Kleinvenedig“ oder „Gartens der Serenissima“ bezeichnet wird. Die geführte Stadtrundfahrt mit kurzer Flusstour in Kanus mit Aperitif löste große Begeisterung aus. Es folgte ein Abschiedsmittagessen im einem typischen Restaurant.

Haben Sie Lust bekommen eine Reise in diese Region Ihren Gästen anzubieten? Gerne können Sie auf unser Webseite einige Reisevorschläge einsehen oder senden Sie uns einfach eine unverbindliche Anfrage.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s